Spiel nochmal den Conblues, Michael!

Wir waren dabei, als das dritte Zeitalter des Fandoms gefeiert wurde. Genauer gesagt: Wir haben die Feier organisiert: Rund 60 Fans haben sich im Planetarium in Erkrath-Hochdahl getroffen, um das 25jährige Jubiläum von „Babylon 5“ zu feiern. Ein Wochenende voller Spaß, interessanter Gespräche und vieler Eindrücke, die verarbeitet werden wollen. Heute, zwei Tage nach dem Event sitze ich hier und schiebe den berühmten Con-Blues, von dem ich soviel gehört habe, like und retweete Bilder und Berichte von der Babcon25. Und das ganze fühlt sich irgendwie surreal an: Haben wir das wirklich gemacht? Und irgendwie fehlt auch diese gewisse Anspannung, die uns alle in den letzten Wochen und vor allen Tagen begleitet hat: Werden alle Gäste kommen? Sind die Poster, Tassen und Storybände rechtzeitig aus dem Druck? Spielen die Funkmikrophone mit der Technik im Planetarium zusammen? Und reichen die Getränke überhaupt? So viele Kleinigkeiten die – natürlich oft auf den letzten Drücker – geklärt werden wollten. Und wie wir das mit der Logistik und dem Transport (inklusive mehrfachen Umladens) hinbekommen haben, ist mir bis heute schleierhaft…

Auto voll beladen

Dass das alles nicht nur irgendwie funktioniert hat, sondern Euch allen offenbar wirklich gut gefallen hat, tut unglaublich gut. Und die ganzen Dankesworte, die wir am Wochenende gehört haben und die uns jetzt noch erreichen, wollen wir einfach zurück geben. Denn die Babcon hätte ohne Euch nicht stattfinden können. Es war ein Testballon, um zu sehen, wie aktiv das Fandom in Deutschland anno 2018 eigentlich noch ist. Und in Valens Namen, Ihr habt den Ballon in ungeahnte Höhen steigen lassen! Es war wie nach Hause kommen: Zu einer Familie, die sich irgendwie nie so ganz aus den Augen verloren hat. Erstaunlich viele der Anwesenden haben früher wie ich das Trekdinner in Köln besucht, mit anderen habe ich früher im Usenet geschrieben. Ein paar Namen kannte ich aus den Kommentaren unter unseren Episoden. Und es hat sich bestätigt, dass unglaublich tolle und interessante Menschen hinter diesen Namen stecken! Ich hätte den ganzen Tag mit einem seelige Lächeln herumlaufen können. Auch wenn ich vermutlich manchmal eher einen leicht gehetzten Eindruck gemacht habe, weil der Zeitplan uns immer im Nacken saß. An dieser Stelle einen riesengroßen Dank an Dr. Andreas Schmidt vom Planetarium, der mit soviel Spaß bei der Sache war, dass er uns gnadenlos überziehen ließ. Nicht nur das: Auch er hatte im Vorfeld vermutlich Stunden damit verbracht, ein passendes Intro und Trenner zu basteln. Einfach so. Weil er es wollte. Und ich hatte den Eindruck, dass er einen Heidenspaß hatte, einen Haufen „Nerds“ im Publikum sitzen zu haben, die alle seine SciFi-Anspielungen verstanden haben. Schon im Vorfeld haben wir bei ihm offene Hyperraum-Sprungtore eingerannt und einen schöneren Rahmen für die Veranstaltung hätten wir uns nicht wünschen können!

Station im Anflug

Auch wenn meistens nur Mary und ich vorne auf der Bühne standen, möchte ich auch nochmal öffentlich allen Mitgliedern des grauen Rates danken. Diese Convention ist das Ergebnis eines großartigen Teamworks! Es hat sich wieder gezeigt, wie gut wir zusammen funktionieren und uns gegenseitig ergänzen. Nur als Beispiel: Das Grußbotschaft-Terminal war ursprünglich als simpler laminierter A4-Ausdruck geplant. Alex hat das Projekt 2 Tage vor der Babcon übernommen und eine beleuchtete Kiste gebastelt. Raphael hat Tage damit verbracht, die Programmflyer und Poster zu designen, Mary hat sich trotz Schwangerschaftsübelkeit in die Planungen gehängt, Aufgaben verteilt und „Ihre“ Jungs beim Herrichten der Location im Griff gehabt. Tim war nicht nur Kamerakind und hat Interviews geführt, sondern auch Michael Erdmann betreut und von A nach B gebracht. Gregor hat sich mit Alex um die wartende „Meute“ gekümmert und dafür gesorgt, dass alle ihr gebuchtes Dankeschön bekommen haben.

Apropos Dankeschön: Ein riesen-Dankeschön an Uwe vom Küchenlicht-Podcast, der sich die halbe Nacht um die Ohren geschlagen hat, um ein Babylon 5-Buffett zu zaubern, das einfach nur traumhaft war!

Soweit die ersten Eindrücke von der babcon, die nächsten gibt es gleich morgen im Podcast. Wir sind gespannt auf Eure Meinung. Und solltet Ihr noch Fotos haben, dann gerne her damit, wir stellen sie gerne hier auf die Seite.

Nochmal ein dickes Danke an Alle!

Sascha

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von derSascha

2 Kommentare

  • Marion Kruhm says:

    Es ist wunderbar, zu lesen, dass es euch offenbar genauso gut gefallen hat wie euren Besuchern 🙂 Und es ist auch uns so gegangen, dass man erstaunt war, wen man aus alter Zeit so alles kannte. Ein bisschen aus den Augen verloren hatten wir uns alle – aber offenbar nicht vergessen. Danke für diese tolle Veranstaltung!

    • derSascha says:

      Den Dank müssen wir einfach zurückgeben. Denn es braucht einerseits Leute, die die Idee haben und es organisieren und die Leute die sagen: “Gute Idee, das unterstützen wir” Sei es durch Arbeit, Geld oder den Besuch am Nachmittag. Es hat verdammt gut getan zu sehen, dass es da draussen noch Leute gibt, die sich für Babylon 5 interessieren. Und es waren ja sogar einige da, die altersmäßig früher nicht geguckt haben können 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu